Sponsoren

Werbung1

News

B Junioren nun an der Tabellenspitze – „Chaotischer Ligaalltag“

B1 Ahsen.JPG

Dank einer deutlichen Steigerung in der zweiten Hälfte siegten die B-Junioren letztendlich hochverdient gegen den Gast aus Datteln. Spielerische Höhepunkte waren zwar Mangelware, im Laufe der Begegnung setzt sich aber das druckvolle Offensivspiel der Gastgeber durch.

Die ersten zehn Minuten der Partie waren noch sehr schläfrig, erst der 0:1 Rückstand nach einem Treffer aus dem Gewühl heraus weckte die Heimmannschaft auf. Wie schon im letzten Spiel traf Leon Wilger sehenswert aus der Distanz zum Ausgleich, kurz darauf wurde Ertugay Misirci mustergültig freigespielt und vollendete gekonnt zur Halbzeitführung.

Nach dem Pausentee beherrschten die Blau-Weißen Ball und Gegner. Zwei Treffer ans Aluminium zeigten den Vorwärtsgang an. Die Defensive wurde nicht mehr gefordert und die neustrukturierte B- Jugend- Mannschaft aus Alt- und Jungjahrgang ließ keine Gefahrenlagen mehr zu. Spätestens mit dem zweiten Treffer von Ertugay war das Spiel frühzeitig entschieden, dem Gast gelang keine nennenswerte Offensivaktion .Nach langer Zeit traf dann auch Kapitän Berkay Bayrakci mal wieder, Marvin Jorewitz besorgte das Endergebnis.

Das einzige Manko war die Chancenverwertung des neuen Spitzenreiters in der Tabelle.

BWWL : T. Tadhöfer (TW), F.Bruch , M.Arfaoui, B.Bayrakci (C)(1), D.Esen, E.Misirci (2) , A.Türk , F.Nikolovski, E.Karamis, M.Polster, L.Wilger (1), D.Zöphel, I. Saado, K.Saado, M.Jorewitz (1); Trainer: O.Kubica

Pressesprecher Steven Fischer:“ Bedauerlich ist die Entwicklung in der Kreisliga B. Es gibt hier Mannschaften, die seit September 2017 erst vier bewertete Pflichtspiele auf dem Konto haben. BWWL ist Spitzenreiter, hat aber drei Spiele mehr als der Verfolger. Drei Teams sind abgemeldet und TuS Henrichenburg steht kurz davor. Eine Mannschaft wurde nachträglich in diese Gruppe urplötzlich aus der Kreisliga C aufgenommen! So kann es passieren, dass man die Meisterschaft nur mit acht Teams bestreitet. Gewonnene Punkte werden dann wieder abgezogen. Es herrscht ein sportlicher Wirrwarr, dem der Kreis machtlos zusieht. So kann es passieren, dass Teams zwei Monate ohne Spiel sind und dann drei Mal in der Woche antreten. Diese Meisterschaft ist eine Farce, wofür die Teilnehmer nichts können!“

DJK GW Erkenschwick - BWW Langenbochum  1 : 1 (1:0)

B Junioren erkämpfen Punkt in Erkenschwick

Das Hinspiel auf eigenem Platz war verloren gegangen, Warnung genug für die U17 und gleichzeig Ansporn zur Revanche. Die äußeren Bedingungen waren für beide Teams nicht einfach, es waren eher kämpferische als spielerische Mittel gefragt. Letztendlich kam es zu einer gerechten Punkteteilung.

Es waren noch nicht einmal 60 Sekunden gespielt, da kam ein Eckball der Gastgeber flach und ungefährlich nach innen. Ein unglücklicher Abwehrversuch machte den Ball dann jedoch gefährlich, das Leder fiel einem Stürmer der Heimelf vor die Füße, der Auftakt war misslungen. Dies sollte in der gesamten ersten Halbzeit die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gastgeber bleiben, das Spiel lief ab diesem Zeitpunkt immer wieder in eine Richtung. Trotz einer deutlichen Feldüberlegenheit zeigt sich jedoch früh, dass der Punch im gegnerischen Strafraum fehlte. Mehrere Chancen blieben ungenutzt, in der „Box“ wurde ein Knipser vermisst. In der zweiten Halbzeit zu Beginn ein ähnliches Bild. Der letzte Pass in die Spitze wollte einfach nicht gelingen. So war es Leon Wilger vorbehalten, in der 56. Minute mit einem satten Distanzschuss für den verdienten Ausgleich zu sorgen. In der verbleibenden Spielzeit kamen die Erkenschwicker wieder besser ins Spiel, jedoch auch ohne die zündende Idee vor dem gegnerischen Kasten. So blieb es schließlich bei der verdienten Punktteilung.

BWW I : F.Bruch (TW) , T. Tadhöfer , M.Arfaoui, B.Bayrakci (C), D.Esen, E.Misirci , A.Türk , Alexander Wolf, Anton Wolf, F.Nikolovski, E.Karamis, K. Bachaev, Moritz Polster, Leon Wilger (1), D.Zöphel

Trainer: O.Kubica, C.Gondermann. D.Schulz

Unnötige Niederlage – Saisonziel noch nicht erreicht!

Röllinghausen.JPG

Nach sechs Siegen in Folge hat es die Mannen von Trainer Kevin Korinth nun erwischt und das auch noch unnötig. Im Punkte Chancenverwertung stand man sich wieder selbst im Weg und speziell in der zweiten Halbzeit machte man Dauerdruck ohne Ergebnis. Der Gast aus Röllinghausen machte es in Punkto Effektivität besser; zwei Chancen - ein Tor.

Feldüberlegenheit der Blau-Weißen in der ersten Hälfte und gut herausgespielte Chancen wurden vergeben, dann das 0:1 aus dem Nichts. Zum Ende der ersten Hälfte verflachte das Spiel etwas.

Im zweiten Durchgang ließen die Langenbochumer den Ball besser laufen und gerade die Innenverteidiger standen sicher und leiteten über die Außen Angriffe ein. Diese wurden aber immer mit hohen Flanken in den Strafraum zur sicheren Beute des Gäste-Keepers. Einige Male konnte sich die Offensivkräfte um Sturmführer Kriebel in Szene setzen , nutzten aber nicht zahlreiche Einschussmöglichkeiten. Die Recklinghäuser kamen jedoch auch zu einigen Konterangriffen, die aber nicht zu Torgefahren führten.

"Wir sind wieder geerdet, wir haben es immer wieder gesagt, geben wir nur 90 Prozent, gewinnen wir wenig Spiele; unsere Laufleistung in den letzten beiden Spielen war einfach weniger als gewohnt, was sicher auch mit dem Kranken- und verletzenstand zu tun hatte. Dazu fehlen uns die Kaltschnäuzigkeit und teilweise auch das Durchsetzungsvermögen im letzten Drittel. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir wieder Sprit in den Tank bekommen und weiter an uns arbeiten." So Trainer Korinth

Unnötige Niederlage – Saisonziel noch nicht erreicht!

Nach sechs Siegen in Folge hat es die Mannen von Trainer Kevin Korinth nun erwischt und das auch noch unnötig. Im Punkte Chancenverwertung stand man sich wieder selbst im Weg und speziell in der zweiten Halbzeit machte man Dauerdruck ohne Ergebnis. Der Gast aus Röllinghausen machte es in Punkto Effektivität besser; zwei Chancen - ein Tor.

Feldüberlegenheit der Blau-Weißen in der ersten Hälfte und gut herausgespielte Chancen wurden vergeben, dann das 0:1 aus dem Nichts. Zum Ende der ersten Hälfte verflachte das Spiel etwas.

Im zweiten Durchgang ließen die Langenbochumer den Ball besser laufen und gerade die Innenverteidiger standen sicher und leiteten über die Außen Angriffe ein. Diese wurden aber immer mit hohen Flanken in den Strafraum zur sicheren Beute des Gäste-Keepers. Einige Male konnte sich die Offensivkräfte um Sturmführer Kriebel in Szene setzen , nutzten aber nicht zahlreiche Einschussmöglichkeiten. Die Recklinghäuser kamen jedoch auch zu einigen Konterangriffen, die aber nicht zu Torgefahren führten.

"Wir sind wieder geerdet, wir haben es immer wieder gesagt, geben wir nur 90 Prozent, gewinnen wir wenig Spiele; unsere Laufleistung in den letzten beiden Spielen war einfach weniger als gewohnt, was sicher auch mit dem Kranken- und verletzenstand zu tun hatte. Dazu fehlen uns die Kaltschnäuzigkeit und teilweise auch das Durchsetzungsvermögen im letzten Drittel. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir wieder Sprit in den Tank bekommen und weiter an uns arbeiten." So Trainer Korinth

Jungjahrgang kämpft bravourös mit dem letzten Aufgebot

C1 FC Marl.JPG

Nach dem Auftaktunentschieden gegen SC Reken mussten die Blau-Weißen von Langenbochum zum Tabellennachbarn nach Marl reisen. Durch Abmeldungen in der Winterpause und krankheitsbedingten Absagen, musste der Jungjahrgang der C Junioren mit neun Feldspielern und zwei Torhütern den Kampf aufnehmen.

Das neue Trainergespann Kilinc und Gülünoglu musste jedoch mit ansehen, wie die Blau-Weißen in der ersten Viertelstunde überhaupt nicht ins Spiel fanden. So stand es nach kurzer Zeit 0:4 durch individuelle Abspielfehler in der Defensive.

Stark jedoch die Reaktion der Jungen von der Villa . Kein „Kopfhängenlassen“ – keine Missfallensäußerungen, nein – sie kämpften sich ins Spiel zurück. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde es dann immer ausgeglichener, weil man enger bei den Gegenspielern stand und die Sicherheit zurückkehrte.

Im zweiten Durchgang spielte man auf Augenhöhe und konnte sich dann auch einige Torchancen erarbeiten. Just in dieser Phase fiel dann das 0:5 nach einem Eckball. Kurz vor Spielende wurden die Blau-Weißen dann belohnt. Nach einer schönen Ballstafette im Mittelfeld über Mirac Kandemir und Kadir Adigüzel, sah Kubilay Adiyaman den Marler Torwart zu weit vor seinem Tor stehen und zog mit einem Heber aus 30 Meter Distanz ab. Ein Ehrentreffer und dann noch das Tor des Tages.

Trainer Sercan Kilinc:“ Jetzt gilt es, sich mit Spielern neu zu strukturieren, die sich neu angemeldet haben. Wir wissen, dass sieben Punkte Abstand zu einem Abstiegsplatz noch keine Sicherheit bedeuten. Wir müssen jetzt hart arbeiten.“

Sportlicher Leiter Stefan Kleber:“ Wir werden im Verein alles unternehmen, um die Jungen zu unterstützen. Sie sind nicht allein.“

Zum Seitenanfang